Category Archives: Viral news

You Don’t Have to Be Patti LaBelle to Score a Viral Product Review Video

It just takes one great or terrible client survey via web-based networking media to turn into a web sensation for an organization stock to go up or down – or for this situation, for an item to offer out appropriate in time for the occasions. Walmart stores and vocalist Patti LaBelle are doing the glad move at this moment after online networking exploded with YouTuber James Wright Chanel’s over the top engaging client audit of Patti LaBelle’s Sweet Potato Pies.

The Patti LaBelle Sweet Potato Pies that are being sold only at Walmart stores have been accessible since September of 2015 however just started taking off the racks once James Wright Chanel – a Patti LaBelle fan and stunning artist in his own particular right – posted an over-the-top respect to Patti and her pies.

Related: How One Man’s Viral Review Turned This Sweet Potato Pie Into a National Phenomenon

Last time anyone checked, James’ video has been seen more than 3 million circumstances, and Walmarts are currently sold out of the sweet potato pies. The odds of us tasting those sweet potato pies in time for the occasions might be not feasible.

In Zürich regnet es Geld

Noten-Niederschlag als Erinnerung an die Armen dieser Welt: Ein deutscher Milliardär  schmiss heute auf dem Zürcher Helvetiaplatz mit Geld um sich.

Joachim Ackva will, dass die Menschen ihr Geld teilen. Zu diesem Zweck lässt es der Finanzberater Noten regnen – sein eigenes, hart verdientes Geld. In Deutschland liess er den Zaster an Ballonen von beliebten Plätzen in Berlin und Frankfurt aufsteigen. Dann liess er die Noten vom Himmel fallen und beobachtete die Menschenmenge am Boden.

Heute Nachtmittag war Ackva in Zürich unterwegs: Diesmal wählte er einen Hebekran, um Zehnernoten im Wert von 7500 Franken regnen zu lassen. Am Helvetiaplatz versammelten sich rund 50 Menschen, die sich erst ein bisschen zaghaft, dann etwas intensiver um das Geld balgten.

Mit seiner Aktion möchte Ackva auch auf die ungerechte Verteilung des Vermögens auf der ganzen Welt aufmerksam machen. Viele der Notenfänger hatten heute allerdings keine Ahnung, worum es ging.

Les Canadiens possèdent des milliards de dollars en argent non réclamé

La valeur totale des biens inscrits dans le seul registre du gouvernement québécois au 7 mars 2017 est pour sa part de presque 300 millions.

Des millions de Canadiens ont des milliards de dollars en argent non réclamé ainsi que des actifs oubliés détenus par les entreprises et des organismes gouvernementaux.

La Banque du Canada détient à elle seule près de 1 milliard de dollars sous forme de comptes bancaires et d’obligations d’épargne du Canada, et les experts estiment que tous ces biens non réclamés à travers le pays pourraient bien dépasser 4 milliards $ à 7 $.

Seulement dans Ontario, on estime qu’il y a de un à deux milliards de dollars de biens non réclamés.

Le saviez-vous?

  • Les banques canadiennes ont une obligation légale de tenter de notifier par écrit les propriétaires de compte non -réclamés après la deuxième et la cinquième année d’inactivité.
  • En outre, le Bureau du surintendant des institutions financières (BSIF) publie les noms des propriétaires de tous les soldes non réclamés d’une valeur de 10 $ ou plus dans l’année avant le transfert à la Banque du Canada (c.-à-la 9e année d’inactivité).
  • La publication est faite dans la Gazette du Canada, disponible dans toutes les bibliothèques publiques.
  • La Banque du Canada agit à titre de dépositaire quand il n’y a eu aucune activité dans un compte pour une période de dix ans et que le propriétaire ne peut pas être contacté.
  • Les avoirs d’une valeur de 500 $ ou plus sont détenus indéfiniment jusqu’à ce que revendiquée.
  • L’intérêt est payé au taux de 1,5 % par an pour une période initiale de dix ans.
  • Les avoirs d’une valeur de moins de 500 dollars sont conservés pendant 20 ans.

Alerte météo d’un autre type: Il pleut de l’argent!

Rhea Westover de Montréal n’avait aucune idée qu’il lui manquait des sous quand CBC/Radio-Canada l’a contacté.

Cette jeune mère de famille avait acheté des actions dans une compagnie de jouets quand son bébé est né, mais elle croyait que l’argent était disparu après que la compagnie avait fait faillite. En réalité, l’argent avait mis de côté en attendant d’être revendiqué dans le registre des biens non réclamés du Québec.

« Je veux dire, 550 $ ce n’est pas une énorme somme d’argent, mais ce n’est pas rien, » dit Rhea Westover « Surtout quand vous avez besoin d’acheter un million de vêtements et des couches et tout le reste..»

 

Il pleut de l’argent d’un bout à l’autre du pays, et des citoyens retrouvent leur argent

Dans le village de Nanton en Alberta, Jean Berger n’a pas eu à chercher dans la base de données provinciale pour connaître l’existence de biens non réclamés lui appartenant. Le gouvernement est allé à sa recherche.

Le père de Berger, un vétéran de Seconde Guerre mondiale, est décédé en février 2013, laissant une caution non encaisser en Alberta d’une valeur de 10,000 $.

Dans un effort pour trouver des membres de la famille, la province a contacté le ministère canadien des Anciens Combattants du Canada. Ce ministère fédéral a alors contacté la soeur de Berger et lui a dit d’appeler la province.

Après avoir fourni les documents nécessaires pour prouver leur identité, Berger et sa sœur ont reçu de leur argent aussi facilement qu’une lettre a la poste.

 

Voici comment vérifier si vous avez de l’argent non réclamé à votre nom

Dans une décision surprenante, la Banque du Canada a créé un site Web pour aider les gens à vérifier s’ils ont de l’argent non réclamé en leur nom.

Entrez votre nom et votre province sur le site de la Banque du Canada pour voir si une partie de ces millions de dollars vous appartient.

Et même si ça parait facile, résistez à la tentation de vous approprier l’argent d’un autre individu. La Banque du Canada contacte votre institution financière à tous coups pour vérifier votre identité.

Vous pouvez aussi consulter cette liste de sites Internet pour voir si votre argent est retenu pour des raisons bureaucratiques.

Es regnet Geld, Deutschland!

Die hiesigen Firmen schütten in den kommenden Wochen 29 Milliarden Euro an Dividenden aus. Rechnerisch sind das 353 Euro pro Bundesbürger. Einen Teil des Geldes gibt es sogar steuerfrei

Selbst im Dax sind Renditen von bis zu acht Prozent zu finden. Versorger und Telekom bieten am meisten.

In den vergangenen Jahren sind dividendenstarke Werte bei Anlegern trotzdem etwas aus der Mode geraten

In den kommenden Monaten wird es still und leise 29 Milliarden Euro über Deutschland regnen. Nicht auf Marktplätze und Hinterhöfe, aber auf die Konten der Aktionäre. Es ist Dividendensaison und die Unternehmen schütten ihre Gewinne oder zumindest einen Teil davon an jene aus, die ein Recht darauf haben: die Anteilseigner. Über die Erhöhung des Leitzinses auf 1,25 Prozent können Deutschlands Aktionäre nur milde lächeln: Sie fahren in diesem Jahr satte drei Prozent an Rendite ein – zusätzlich zu den Kursgewinnen, die sie mit ihren Aktien derzeit erzielen.

Gleich am Montag zahlt der Pharma- und Chemiekonzern Merck 81 Millionen Euro aus, einen Tag später kommt der Konsumgüterhersteller Henkel mit 300 Millionen Euro, gefolgt von Daimler mit fast zwei Milliarden Euro am Donnerstag und dem MDax-Schwergewicht Axel Springer AG (in dem auch diese Zeitung erscheint) mit 157 Millionen Euro am Freitag. Summa summarum werden allein in der kommenden Woche 2,6 Milliarden Euro an Dividenden gezahlt.

Die Woche darauf schwillt der Geldregen weiter an: Über insgesamt drei Milliarden Euro dürfen sich die Aktionäre von Münchener Rück und RWE dann freuen. Der rheinisch-westfälische Versorger ist mit 7,4 Prozent der diesjährige Dividendenkönig. Im Deutschen Aktienindex (Dax) bietet kein Papier mehr. An RWE zeigt sich allerdings auch, dass die schiere Höhe der Dividende nicht das Allein-glückselig-Machende ist. Die Dividendenrendite errechnet sich, indem der Betrag der Ausschüttung durch den Aktienkurs dividiert wird. Eine hohe Rendite kann folglich durch eine gesteigerte Ausschüttung oder durch einen fallenden Aktienkurs zustande kommen. Bei RWE ist Letzteres der Fall: Der Ausschüttungsbetrag ist mit 3,50 Euro je Anteilschein gleich geblieben, doch hat sich der Börsenwert in den zurückliegenden zwölf Monaten um 25 Prozent vermindert. Ein ähnliches Bild bietet Konkurrent E.on. Zwar mutet eine Rendite von sieben Prozent attraktiv an, jedoch ergibt sich der hohe Wert dadurch, dass die Notierungen um 14 Prozent gefallen sind. Der Dax hat im gleichen Zeitraum 14 Prozent zugelegt.

Die schlechte Entwicklung der Versorgeraktien, die zuletzt durch die Energiewende beschleunigt wurde, ist auch ein Grund dafür, dass eine allzu undifferenzierte Dividendenstrategie nicht aufgegangen ist. Bei manchen Investoren ist es ein beliebtes Vorgehen, sich die jeweils renditestärksten Titel ins Depot zu holen. Über Jahre klappte das gut, und die Strategen konnten den Markt damit Jahr für Jahr schlagen. Nach diesem Prinzip funktioniert zum Beispiel auch der DivDax, der die 15 dividendenstärksten Werte des Dax enthält.

Zwischen der Jahrtausendwende und dem Jahr 2016 schnitt der DivDax um beachtliche 85 Prozentpunkte besser ab als der Dax. Doch mit der Finanzkrise kam eine Zäsur: Die vormaligen Dividendenstars fielen in Ungnade oder verschwanden sogar völlig von der Bildfläche. Zuerst waren es die Banken, die von ausschüttungsstarken Überfliegern zu Kellerkindern wurden, dann traf es die Versorger. Seit Anfang 2016 ist der DivDax um zehn Punkte hinter dem Dax zurückgeblieben. Inzwischen ist im DivDax keine Bank mehr vertreten. Wer auf die richtigen Dividendentitel setzte, konnte den schwächelnden DivDax jedoch weit hinter sich lassen. Der von Sonja Schemmann gelenkte Schroder Global Yield (WKN: A0F5AP) hat im gleichen Zeitraum nur etwas über acht Prozent verloren. Ein Spitzenfonds wie der DJE Dividende + Substanz (WKN: 164325), gemanagt von Jan Ehrhardt, konnte immerhin fünf Prozent zulegen.

Die fetteste Dividendensteigerung am Markt verzeichnet der TV-Konzern ProSiebenSat.1, der zum Sinnbild des deutschen Aufschwungs avanciert ist. Um unglaubliche 5600 Prozent legt die Ausschüttung in diesem Jahr zu, ausgehend allerdings von sehr niedrigem Niveau. Statt 0,02 Euro wie vergangenes Jahr gibt es 1,14 Euro pro Aktie. Der entscheidende Termin ist der 1. Juli 2011. Jeder, der die Aktie dann in seinem Besitz hat, kommt am darauffolgenden Werktag in den Genuss der Ausschüttung. ProSiebenSat.1 ist ein gutes Beispiel dafür, dass dividendenstarke Aktien auch eine gute Kursentwicklung an den Tag legen können. Auf Sicht von zwölf Monaten haben die Notierungen um 50 Prozent zugelegt. Und geht es nach den Analysten, setzt sich die Erfolgsgeschichte fort: Für das kommende Jahre erwarten die Analysten eine Dividende von 1,63 Euro, das wären noch mal 43 Prozent mehr. Dem Kurs wird ein Plus von weiteren 25 Prozent zugetraut. Schon jetzt ist die Dividendenrendite von sechs Prozent äußerst verlockend, 2011 könnte sie dann sogar bei 8,4 Prozent stehen.

Amadeus Fire ist ebenfalls ein Nutznießer des neuen deutschen Wirtschaftswunders. Bei der Zeitarbeitsfirma, die von der Belebung des hiesigen Arbeitsmarkts profitiert, liegt die Rendite bei satten fünf Prozent, und das, obwohl die Aktie gegenüber dem Vorjahr um 83 Prozent zugelegt hat. Für 2012 erwarten Analysten eine weitere Anhebung der Dividende. Allerdings gibt es bei Zeitarbeitsfirmen ein politisches Risiko: Eine Ausweitung der Mindestlohn-Gesetzgebung könnte den Firmen das Geschäft erschweren.

Selbst die viel gescholtene Deutsche Telekom ist dieses Jahr Teil der Erfolgsgeschichte. Zwar wird die Dividende um acht Cent auf 0,70 Euro gekürzt. Allerdings lockt weiterhin eine Rendite von mehr als sechs Prozent.

Im internationalen Vergleich kann sich Deutschlands Dividendenrendite durchaus sehen lassen. Das liegt daran, dass die Gewinne hier seit Ende der Rezession besonders stark gestiegen sind. Auch der Staat freut sich über den warmen Regen, bekommt er doch ein Viertel der Ausschüttungen. Dieses Jahr sind das gut sechs Milliarden. Seit Januar 2009 unterliegen Dividenden hierzulande der Abgeltungsteuer. Dieser Obolus erreicht den Anleger gar nicht erst, er wird direkt von der Bank einbehalten. Davor schützt nur die Einreichung eines Freistellungsauftrags: Ledige dürfen demnach bis zu 801 Euro, Verheiratete bis zu 1602 Euro steuerfrei einnehmen. Allerdings fallen unter diesen Freibetrag nicht nur die Dividenden, sondern auch Zinszahlungen sowie Kursgewinne.

Bei einigen wenigen Ausschüttungen greift die Abgeltungsteuer indes nicht, zum Beispiel bei der Deutschen Euroshop, dem Weinhändler Hawesko, der Deutschen Telekom und der Deutschen Post. Bei all diesen Unternehmen fließen die Dividenden direkt auf das Konto des jeweiligen Anteilseigners, ohne dass der Fiskus davon etwas abschöpft. Das liegt daran, dass der ausgeschüttete Betrag nicht aus dem laufenden Gewinn des Konzerns bestritten wird, sondern aus Rücklagen der jeweiligen Gesellschaft.